Amazon Parternet und die Zeitumstellung

Was das Amazon Parternet mit der Zeit so anstellt

Gerade bin ich in Australien und schaue von hier atürlich auch gern auf meine Einnahmen beim deutschen Amazon Partnernet (also der deutschen Seite https://partnernet.amazon.de/). Hierbei muss man die Zeitumstellung mit einberechnen, wenn man wissen will, wann die Übersicht beim Partnernet aktualisiert wird.

Zeitumstellung in Australien

Die australische Zeit ist 8 Stunden vor der in Deutschland. Meine Einnahmen werden in australischer Zeit um 1pm, also 13 Uhr, aktualisiert. Das würde bedeuten, dass es da in Duetschland um 5 Uhr ist. In Deutschland werden die Daten aber nicht um 5 aktualisiert, sondern später. Dazu kommt, dass in der Übersicht vom Partnernet steht, es wäre um 2 Uhr aktualisiert worden – und zwar am vorigen Tag

zuletzt aktualisiert amazon partnernet
Am 3. August um 1pm Uhr aktualisiert Amazon, meint aber es sei der 2. August um 2 Uhr (wahrsch nachts)

Wenn ich dagegen in Deutschland diese Seite aufrufe, steht da, sie sei um 6 Uhr aktualisiert worden – Häh? Daraus kann man nur schließen: Amazon versteht die Zeitverschiebung nicht ganz oder die Aktualisierungszeiten beim Partnernet sind falsch ausgegeben…

Fazit: Amazon Parternet will keine Zeitumstellung

Das mit der Zeitumstellung scheint bei Amazon Parternet nicht so ganz zu klappen. So oder so, man sollte sich eh lieber auf das Contenbuilding und SEO konzentrieren und nicht an den Übersichten der Parter kleben. Ist nur komisch…

Websites einzeln bauen oder sequentiell?

Oft kommt die Frage auf, ob es wirklich so gut ist, seine Seite gleich als fertiges Packet auf Google loszulassen oder erstmal nur einen Teil. Wenn die Seite eh schon fertig ist, fällt die Entscheidung sicherlich etwas leichter. Doch wie soll man eine Seite, die noch in der Entwicklungsphase ist, bauen? Hier ein Ansatz auf Grundlage des Onpage-Faktors „Domain Age“.

Stellen wir uns vor, eine Person namens Peter hat 12 Themen für Websites geplant, für die jeweils eine eigene Website notwendig ist. Baut er zunächst die Website für Thema A komplett fertig und braucht dafür einen Monat, kann er danach für Thema B eine Website bauen. Wenn Website zu Thema B fertig ist, rankt Website zu Thema A schon gut, die zu Thema B noch garnicht. In dieser Rechnung wäre das Ranking-Ergebnis auf die Gesamtheit gesehen gleich, wenn man beide Webseiten in demselben Monat nur halb bauen würde. Dann würden beide Sites nur halb ranken.

Der Ranking-Faktor Domain Age

Auf lange Sicht gesehen ist es aber vielleicht besser, viele Seiten zunächst nur rudimentär zu erstellen und diese später fertigzustellen. Denn währenddessen ernten sie noch einen Bonus: Domain Age! Erstellt Peter also 12 Seiten nur halb und braucht dafür i unserer Rechnung 6 Monate, erhalten diese nach einer Weile (bei ist es nach ca einem halben Jahr) das Domain Age von 1. Das heißt, es gibt diese Seiten schon eine Weile im Netz und Google vertraut diesen mehr als Strohfeuern, was das Ranking positiv beeinflusst. Einige Seiten mit Domain Age 1 (genau zu sagen, wie viele, ist schwer) nach modellhaften 6 Monaten stehen somit 6 fertigen Seiten gegenüber, von denen nur eine Domain Age 1 hat!

Aktualisiertheit

Außerdem hat das einen weiteren Vorteil: Wenn man die rudimentären Seiten immer wieder abwechselnd weiter ausbaut, ist das für die eigenen grauen Zellen zwar ein ziemliches Themenwirrwarr. Aber es kommen in regelmäßigen Abständen neue Inhalte auf die eigenen Seiten. Das signalisiert Google, das die Seite nicht tot ist, was ein weiterer Bonus ist.

Fazit des Domain Age-Ansatzes

Das ist nur ein Ansatz und ich werde ihn selber noch ausgiebiger testen müssen. Doch es klingt logisch, von den OnPage Faktoren Domain Age und der Aktualisiertheit profitiere zu können, in dem man „sequenzielles contenbuilding“ betreibt, wie ich es mal nennen will. Oder was meint ihr?

Ihr seid an SEO interessiert? Dann schaut euch auch disen Artikel zu SEO bei Kategorieseiten an.

WP Multisite und Lazy Load bei Minibar-Test.de

… ist ein kontroverses Thema. Generell gibt es effektiv nur 2 Tools zur Auswahl, um seine Inhalte zu cachen bzw die eventuell lazy load in Erwägung ziehen, um so bei Page Speed Insights besser abzuschneiden:

WP Super Cache oder W3 Total Cache?

Getroffen bin auch auf die Entscheidungsschwierigkeit erst, als ich eine neue Seite (http://minibar-test.de) in meiner Multisite Umgebung erstellt habe und bei Page Speed Insights die unter Render Blocking aufgeführten Elemente angeschaut habe. Damit kommen wir auch gleich zum ersten Problem bei W3 Total Cache…

Das Rendern blockierende Ressourcen aus dem „above the fold“-Bereich entfernen

„Above the fold“ ist der Bereich der Seite oder des Artikels, der ohne Scrollen sichtbar ist. Manche Javascripts werden hierbei schon geladen, obwohl sie eingentlich erst was im Footer machen. Man kann diese Scripte, die von Google moniert werden, in den „Minify“-Bereich bei W3 Total Cache eintragen. Doch da gibt es ein Problem: Die URLs sind statisch. Man muss sie also bei jeder Seite neu eintragen… Als ich Minibar-test.de also erstellt habe, kamen wieder alle Elemente auf, die im „above the fold“ nichts zu suchen haben und die ich in der Mutterseite der Multisite eigentlich auch schon entfernt hatte. Hier zwei Bilder zum Vergleich:

w3 total cache minify javascript asynchron
In den netzwerkweiten Minify-Einstellungen (seitenspezifisch kann man das sowieso nicht einstellen) ist eine Ressource namens http://minibar-test.de/wp-includes/js/jquery/ui/slider.min.js?ver=1.11.4 (Nummer 28 in der Liste) für den lazy load vorgemerkt und wird beim PSI-Test der Mutterseite auch nicht mehr moniert. So verbleiben nur jeweils 6 Javascripte und Css-Dateien, die irreparabel zu früh geladen werden. Diese Dateien müssen aber auch früher geladen werden, weil sie elementare Befehle ausführen und man kann die PSI-Meldungen ignorieren…
Hier wirkt also die Minify-Einstellung, die Ressource solle später geladen werden!

page speed insights above fold render blocking
Beim PSI-Ergebnis von Minibar-Test wird die Ressource slider.min.js?ver=1.11.4 wieder angezeigt.
Was bei der Mutterseite wirkt, wird also bei der Tochterseite nicht beibehalten!

Fazit: Wozu dann W3 Total Cache bei Tochterseiten?

Von den Minify Einstellungen her kann man sich entscheiden, ob man hierfür W3 Total Cache benutzt. Denn jedes Mal wieder alle Ressourcen eintragen, ist sehr mühseelig. Aber es gibt auch einen Lichtblick:
Render Blocking Ressourcen fallen scheinbar nicht so schwer ins Gewicht. Während die Mutterseite 81% als PSI Wert hat, hat die Tochterseite http://minibar-test.de mit insgesamt… 80%… 1% Unterschied sond soviel Arbeit nicht wert!

Außerdem kann W3 Total Cache noch viel mehr und WP Super Cache kann das erst gar nicht (zumindest Lazy Load)… Ich rate also dennoch bei Multisites, nicht nur vom Lazy-Load Standpunkt, zu W3 Total Cache!

Kategorieseiten – SEO-Boost, aber niemand beachtet sie…

SEO-Tipps für die Kategorieseiten

Kategorie-Seiten führen ein Schattendasein, denn viele Webmaster sehen sie nur als Sammelseiten für die Artikel und die Artikel sind schließlich die wichtigsten Seiten mit dem entscheidenden Inhalt. Für den User mag das stimmen, doch für Google nicht. Sie sind vom Crawling her die ersten Seiten nach der Hauptseite (siehe Sitemap) und auch wenn sie duplicate-content haben, da sie Auszüge der Artikel ausgeben: Google geht vom Nutzer aus und weiß, dass die Kategorien dem Nutzer einen Überblick geben und Anhaltspunkt für ihn sind, wie relevant die Seite ist.
Deswegen sollten Kateorien am besten ranken, besser als die Artikel. Dafür dienen diese Tipps als Richtschnur:

Um eine Kategorie zu pimpen ist es am effektivsten, zu erst die entsprechenden Vorlagen zur Brust zu nehmen. Wollt ihr für manche Begriffe spezielle Kategorie-Vorlagen, dann müsst ihr die Standard-Vorlage kopieren und den slug der Kategorie, für die ihr eine extra Kategorie-Vorlage braucht, hinter den Namen „category“ packen.

Beispiel: category.php wird zu category-damenschuh-im-trend.php

h1-Tags und h2-Tags

Egal ob ihr die Standard-Vorlage nehmt oder eine spezielle, meist ist der titel, abhängig vom template, leider so geschrieben:

Erste Aufgabe deswegen:

zu

machen! Denn die Artikel, die im Kategorie-Archiv landen, haben meist, die Betonung liegt auf meist, den Artikel-Titel als

formatiert und es fehlt deswegen allgemein

. Das liegt aber am Theme.
So, jetzt habt ihr den Kategorien-Titel als

und die die Artikel-Titel als

, wo bleibt

?
Den packt man in die Kategoriebeschreibung. Da hier standardmäßig html-tags rausgefiltert werden, braucht ihr ein Plugin, das den Filter deaktiviert. Gut macht das das Plugin „Allow HTML in Category Descriptions„. Nun könnt ihr eine h2-Überschrift in jede Kategorie-beschreibung packen.

Formatierung und Links

Ja, auch das gehört zur selbstgeschriebenen Kategorie. Formatierung wie kursive und fette Schrift gehen ja nun dank des Plugins und man sollte sie ebenso wie bei ARtikeln einsetzen um Googles Seele zu balsamieren.
Noch wichtiger sind 1-2 Links in den Einleitungstexten der Kategorien. Schließlich sind diese SEO-technisch meist die stärksten Seiten und man sollte den linkjuice nutzen.

Das waren die SEO-Tipps für Kategorien. Nutzt die Kategorien, denn sie haben nach der Hauptseite den höchsten Pagerank!

Bosch Akkuschrauber im Test mit WP Multisite

Nachdem ich schon für das hart umkämpfte Hauptkeyword „Bohrmaschine“ eine Nischenseite erstellt habe und das fehlschlug (bis dato kein Cent Gewinn), wollte ich es besser machen. Schließlich kann man so eine Schlappe nicht auf sich sitzen lassen! 🙂
Deswegen habe ich eine Site für das ebenfalls gerne gesuchte Keyword „Bosch Akkuschrauber“ erstellt und zu diesem Thema Reviews geschrieben. Heraus kam http://bosch-akkuschrauber-test.de/!
Das Besondere: Dieses Mal lief die Seite mit der Multisite-Funktion. Hierfür braucht man nicht einmal WordPress neu installieren, sondern kann auf einer anderen Seite aufbauen – in meinem Fall die Seite für Wäscheständer Tests.
Ganz so einfach war die Installation von Multisite aber nicht. Vor allem das Domain-Mapping bereitete Probleme. Tipp: Wenn unter „Alle Websiten“ inder Zeile eurer zu mappenden Seite in der Spalte „Mapping“ die gemappte Domain steht, sollte alles funktionieren…

Content

Ein bisschen Content für Akkuschrauber konnte ich ja schon von meiner alten Bohrmaschinen-Seite abzwacken. Das Gute war auch, dass man auf der Seite von Bosch zu den Professional und den HomeSeries Akkubohrern viele Informationen hatte, wodurch sich die Reviews schneller schreiben ließen.
Geräte hatte ich selber folgende: Den Bosch IXO, den Bosch PSR 500 RE und vor meinem Haus habe ich noch den Bosch PSR 960 gefunden:) Letzterer nützt aber nicht viel, da der Akku einfach obsolet ist. Der Bosch IXO V ist außerdem gerade neu herausgekommen – eine gute Möglichkeit, um zu ranken. Wenn man bedenkt, dass das Suchvolumen für den Bosch IXO ziemlich hoch ist, ist das eine gute Gelegenheit.
Bezüglich der Rezensionen muss man vor allem berücksichtigen, dass das Bohrfutter ein Knackpunkt sein kann. Das sollte man dann auch in die Bewertung schreiben, selbst wenn man selber natürlich das nicht immer überprüfen kann.
Ich werde demnächst bei Bosch nach Testgeräten anfragen. Auch wenn sich das Unternehmen das letzte mal sehr beschäftigt gegeben hat – vielleicht klappt es ja dieses mal. Schließlich ist die Seite deutlich professioneller!

Woche 4 der Nischenseiten-Challenge 2015

Die 4. Woche der Nischenseiten-Challenge ist vorüber, wir nähern uns also der Halbzeit…

Diese Woche gibt es nicht viel zu berichten. Ich habe ein zwei Artikel geschrieben zu den beliebtesten Modellen von LG auf Amazon, unter anderem den LG 47LB731V LED.

Amazon-Einbindung

Außerdem habe ich mir ein template basierend auf dem Amazon Simple Admin Plugin gebastelt, welches automatisch Hersteller, UVP, Amazon-Preis – und vor allem wichtig – Amazon Bewertungen des Artikels ausgibt. Das Ergebnis ist hier zu sehen:
oled tv testcenter led tv nische

Sicherlich wird noch ein „Auf Amazon ansehen“-Button kommen;)

Neu eingeführt habe ich außerdem ein „Über den Autor“-Feld in der Sidebar. Kommt persönlicher rüber und vertrauenswürdiger. Ich habe ihn so allgemein gehalten, dass ich ihn auch bei späteren Nischenseiten einfach so lassen kann.

So far, viel mehr Neues gibt es nicht, da ich mehr Zeit verwendet habe auf eine alte Seite von mir, die dringend Keyword-Nachschub braucht, da sie für die wichtigsten Keywords wie Bohrmaschine, Bohrmaschinen Test, Akkuschrauber etc nur im 30er bis 50er-Bereich rumdümpelt: http://bohrmaschinen-test.net. Hier habe ich einige Artikel zu Bohrmaschinen geschrieben und außerdem die Verlinkung zu anderen Testberichten verbessert.

Bis zur nächsten Woche!

Woche 2+3: Das Content-Monster wächst

Da ich es in der letzten Woche nicht geschafft habe, hier der Rückblick auf die letzten zwei Wochen.
Wie angekündigt habe ich mich in diesen beiden Wochen verstärkt um den Content gekümmert und wie ihr seht ist das Content-Monster nun schon größer als ein handelsübliches Hochhaus:
content monster nischenseiten challenge 2015

Es sind vor allem wissenbasierte Artikel entstanden mit insgesamt mehr als…
7167 Wörtern.
Ich habe mal als Referenzseiten der Einfachheit halber einen der beiden „Gewinner“ der Nischenseiten-Challenge 2014 herangezogen und fleißig dessen Content gezählt: Es waren circa 11881 Wörter, die Martin Mißfeldt auf seiner Seite http://www.lichtmikroskop.net/ hatte. Das soll natürlich nur als Richtschnur dienen, für das was notwendig an Content ist, um bei Google zu ranken. Auch wenn ich weiß dass hunderte andere SEO Faktoren und die Konkurrenz in der Nische auch eine Rolle spielen, setze ich mir die Contentmasse anderer Kollegen als Minimum sozusagen. Auf jeden Fall habe ich, die Kategorieseiten nicht mitgezählt, ungefährt 7200 Wörter Content veröffentlicht und da war denke ich so gut wie kein Geschwafel dabei 🙂

Die Sprungbrett-Taktik

Ziel der Artikel war es, den Besuchern zu vermitteln, was an OLED so toll ist, aber auch, dass es noch nicht wirklich markttauglich da relativ teuer ist – und ihnen deswegen LED ans Herz zu legen. Trotzdem habe ich SEO-technisch auf OLED TV potimiert, da dies noch eine Nische ist oder die Konkurrenz zumindest noch nicht so stark. Ich versuche also mit dieser SEite, Leute über eine andere Nische auf meine Seite zu holen und über eine sehr nahe, markttauglichere verwandte Nische, Verkäufe zu generieren. Da OLED nur ein Sprungbrett ist, nenne ich es auch die „Sprungbrett-Taktik“:)
Deswegen waren auch Wissens-Artikel zu LEDs und LED TV im Vergleich zu OLEDs und OLED TV nötig… Und da Plasma die derzeitige Konkurrenz von LED und die „Quantum Dots“-Technologie die zukünftigen Widersacher von OLED sind, sollte man nicht nur allein des Contents wegen diese auch gleich erklären… Ein ganzer Rattenschwanz! Aber zum Glück handelt es sich um ein interessantes Thema, interessanter als mein letztes Thema: Wäscheständer🙂
Für die Artikel habe ich auch einige Grafiken erstellt, um schwierige Zusammenhänge zu verdeutlichen. Wenn sie einem Webmaster gefallen, wird er sie vielleicht auf seiner Seite einbinden – Und Werbung für meine Seite in den Grafiken gleich mit. Ein visueller Backlink sozusagen.

Reviews spartanisch

Dafür habe ich dieses Mal den Aufwand bei den Reviews deutlich heruntergefahren und nur Stärken und Schwächen der einzelnen Modelle kurz angerissen. Ich denke nämlich, mittlerweile wollen die Leute eher die Rezensionen auf Amazon sehen oder glauben Testartikeln von Magazinen, die sich schon einen Namen gemacht haben – bei kleineren Seiten reicht ihnen der Top 5-Bereich oder eine kurze Einschätzung zu eh schon präfärierten Modellen. Aber das ist bisher nur eine Vermutung und wird sich im Verlauf der Challenge noch zeigen:)

artikel review test oled tv led fernseher
Hier ein typischer Review-Artikel: Content ist nicht viel vorhanden, aber dafür ist alles kompakt zusammengefasst, was man wissen muss und optisch ansprechend

Standard-Elemente: Navi, Sidebar, Logo

Außerdem habe ich etwas sehr wichtiges konzentriert: Den Headerbereich, das heißt Logo, Hauptnavi und Social Icons. Insgesamt sieht er wie folgt aus:
Diese und weitere Punkte des Headers werde ich hier erläutern, da sie wichtige Elemente darstellen.

Die Hauptnavigation

Wenn man die Menüpunkte der Hauptnavigation austüftelt, legen diese fest, was für Artikel man demnächst schreibt, denn sie sollten auf die Punkte der Hauptnavi ausgerichtet sein. Die Punkte wollen außerdem wohl bedacht sein weil man mit ihnen wichtige Anreize für den Nutzer bereitlegt, auf deiner Seite zu bleiben. Unattraktive Menüpunkte wie „Fernseher“ oder „LED-TV“ verbieten sich deswegen von selbst: Auch wenn sie sehr allgemein sind und deswegen viele Artikel darunter in der Subnavi zusammengefasst werden können, animieren sie nicht gerade den Leser zum draufklicken.
Besser sind Punkte, die auch eine niedrige Preisklasse in Aussicht stellen oder Qualität versprechen.
Ein paar Beispiele:

  • Hohe Qualität: OLED TV Top 5, Hall of Fame, Testsieger
  • Niedriger Preis: LED TV unter 500 €, Angebote, Schnäppchen
  • Beliebtheit: Bestseller, Meist Empfohlen

Dementsprechend habe ich meine Navigationsleiste aufgebaut:
navigationsleiste oled-tv-testcenter.de
Die Kategorie „Top 5“ finde ich an erster Stelle ganz gut, weil sie eine kurze Zusammenfassung beitet und bei Nutzern sehr beliebt ist. Sie ist auch noch mal in der sidebar. Danach kommt „Testberichte“, auf der Seite hinter diesem Link werden (kommt noch) alle Testartikel verlinkt und die Produkte verglichen. Ich will mir dafür ein Template schreiben, um mir in Zukunft Arbeit zu ersparen. Die 3 Punkte danach habe ich schon erklärt.
Den Punkt „Wissenswertes“ habe ich an letzte Stelle geschoben, weil er eher informativer Natur ist und keine Verkäufe generiert, denn es sind keine Amazon-Links in den Artikeln. Manche sagen aber auch, man solle den Info-Content an den Anfang schieben – Was meint ihr dazu?

Social Icons

Ich finde es praktisch, gleich von Anfang an zumindest bei Twitter und Google Plus dabei zu sein. Da ich gerade zu Beginn viele Beiträge erstelle, kann ich diese dann gleich posten. Und wenn Google mich später crawlt, sieht es, dass ich in regelmäßigen Abständen getweetet oder was auch immer habe:)

Das Logo

Das Logo sollte zum Ausdruck bringen, dass sich diese Seite nicht allein um OLED TV, sondern auch um LED TV dreht. Das in der url zu tun wäre etwas aufwändig und ich habe mich deswegen für http://oled-tv-testcenter.de und gegen so etwas sperriges wie http://oled-led-tv-tests.de entschieden. Allein OLED-Fernseher lohnt aber nicht, dafür gibt es derzeit noch zu wenige. Das Logo ist vielleicht nicht der Hammer, aber hier kann man denke ich erkennen, dass es um beides gehen soll:)
Logo http://oled-tv-testcenter.de/

Wie bei jedem Rückblick hier der Entwicklungsstand der Seite:
woche 2 nischenseiten challenge 2015 oled tv

Sowei mein Rückblick vom 16.3.2015, bis in ein oder zwei Wochen!

Woche 1: „Content-Monster“ in Pampa

3. März: Die erste Woche der Nischenseiten Challenge ist vorüber und ich habe kaum etwas geschafft. Das liegt daran, dass ich bei einem Freund in Prenzlau, also in der Pampa, war, aber alles der Reihe nach.

Das „Content-Monster“ ist geboren!!!

content monster oled test

Wie schon im ersten Statusbericht angekündigt, widmet sich meine Nischenseite dem OLED TV. Generell habe ich den Entschluss gefasst, meine Nischenseite zu einem „Content-Monster“ heranzuzüchten. Das heißt, ich werde sehr viele Artikel schreiben, die sich mit der Technik von OLEDs, LEDs und anderen Ausstrahlungstechniken befasst, schreiben und hierfür viele Grafiken erstellen, die den Mehrwehrt zusätzlich erhöhen. Das sehr techniklastige Thema eignet sich sehr gut, um ein Content-Monster zu erstellen – es gibt sehr viel zu erklären… Und bei der Tätigkeit des Erklärens denke ich hilft mir, das ich schon seit einigen Jahren Philosophie studiere – hier müssen auch viele schwierige Zusammenhänge in einfache Worte gefasst werden.

Was ich bisher für die Nische gemacht habe

Natürlich habe ich auf schon vorhandenes zurückgegriffen. Meinen Webspace hatte ich schon. Die Domain brauchte ich nur noch anmelden, auch wenn ich das normaler Weise erst mache wenn der Content steht. Manche machen es noch später, wenn die Seite komplett fertig ist. Aber ich denke man sollte den Content unter der Domain so früh wie möglich crawlen lassen, damit man em Ende nicht ewig warten muss bis gute Ranings erreicht werden – dauert ja immerhin so 2 Monate… Schönheitsfehler kann man immer noch beheben.

Das Theme

Ich habe ein Theme verwendet, dass ich schon bei meiner Nischenseite http://waeschestaender-tests.de/ benutzt habe. Dieses sogenannte reviewgine-affiliate ist extra für Review Sites gedacht und hebt deswegen die Bewertungen hervor. In Sachen SEO muss man diesem etwas nachhelfen – So werden in den Templates für die einzelnen Widgets die zu dem Theme gehören, wie dem Popluar PRoducts oder Top Reviews Widget die Bilder garnicht mit alt-Texten und die Links nicht mit dem title-attribut versehen. Das ist natürlich tödlich und ich zog hier die äußerst wichtige Funktion the_title() zu Rate:)

In den nächsten Wochen werde ich aber noch einige Änderungen vornehmen. Hauptsache ist erstmal, das SEO-technisch alles stimmt, damit ich alsbald crawlen lassen kann. Denn ich denke das ist besonders wichtig bei der Nischenseiten-Challenge: Möglichst früh sollte alles in Richtung SEO unternommen werden, da die Dauer von 13 Wochen für die NSC ziemlich knapp ist, um bei Google ganz vorne mit dabei sein zu können!

Das Content-Monster ist noch etwas schüchtern

Da ich 4 Tage der letzten Woche nicht zu Hause war, hab ich auch kaum Content geschaffen. Ein erster Artikel konnte aber dem Content-Monster abgerungen werden: Ein Artikel über die BEschaffenheit von LED TV. Heute Abend werde ich noch einen Artikel zu OLED TV schreiben. Solche Artikel sind wichtig, da sie einem selbst helfen, sich einen Überblick zu verschaffen und so bessere Reviews schreiben zu können. Aber die sind noch in weiter Ferne…

Vorschau auf die zweite Woche

In der zweiten Woche, die *hust* gestern begonnen hat, werde ich sehr viel Content schaffen. Die entsprechenden Artikel sollen auch wirklich Mehrwehrt bieten, mit langen guten Texten und selbst erstellten Grafiken – richtig gutes Internet halt:) Ich will einfach mal diese Taktik austesten, denn OLED ist stark umkämpft und ich werde mich deswegen hervorheben müssen.

Wie jede Woche hier ein Screenshot des derzetigen Zustands. In diesem Fall ist er völlig desolat und man sieht noch einige Einflüsse der letzten Nischenseite:)
woche 1 nischenseiten challenge 2015 oled tv

Bis zur nächsten Woche!

Beginn der Nischenseiten-Challenge 2015

Am 23. Februar hat die Nischenseiten-Challenge 2015 begonnen!

Was ist die Nischenseiten-Challenge?

Bei diesem Wettbewerb geht es darum, wer die meisten Einnahmen mit seiner Nischenseite in einer festgelegten Zeitspanne (13 Wochen) macht. Eine Nischenseite ist eine Internetseite mit mehreren Unterseiten, die viel Content zu einer Marktnische bieten und über Affiliate-Links und Werbung Einnahmen generieren. Dabei sind diese Einnahmen letztendlich nur dadurch möglich, dass keine große Konkurrenz zu der Nische auf Google herrscht und man so Top Rankings leicht erzielen kann.

Wo erfährt man mehr zur Challenge?

Der Vordenker dieser spannenden Veranstaltung ist Peer Wandinger und auf seiner Seite gibt es nicht nur zur Nischenseiten-Challenge 2015, sondern auch zum Thema Nischenseiten und Internet Marketing allgemein Informationen.
Für etwaige Teilnehmer der Nischenseiten-Challenge 2015 ist das Nischenseiten Hauptquartier noch interessanter.

Wie geht es weiter?

Ich werde genau jetzt beginnen, eine Nischenseite zu bauen, wobei ich zuerst eine Nische suchen muss. Am Montag den 2. März werde ich dann darüber berichten, wie ich die letzte Woche die Nischenseite aufgebaut habe.

Hierbei habe ich mich für folgende Nische entschieden: OLED Fernseher!

Die gesamte Dauer der Nischenseiten-Challenge 2015, also 13 Wochen, werde ich dann jeden Montag über die vergangene Woche berichten und auch über die Nischenseiten anderer Teilnehmer.
Die Statusberichte sind immer auf der Kategorieseite zu sehen.

Am Ende der Challenge wird dann der Sieger auserkoren – vielleicht bins ja sogar ich:)!