Kategorieseiten – SEO-Boost, aber niemand beachtet sie…

SEO-Tipps für die Kategorieseiten

Kategorie-Seiten führen ein Schattendasein, denn viele Webmaster sehen sie nur als Sammelseiten für die Artikel und die Artikel sind schließlich die wichtigsten Seiten mit dem entscheidenden Inhalt. Für den User mag das stimmen, doch für Google nicht. Sie sind vom Crawling her die ersten Seiten nach der Hauptseite (siehe Sitemap) und auch wenn sie duplicate-content haben, da sie Auszüge der Artikel ausgeben: Google geht vom Nutzer aus und weiß, dass die Kategorien dem Nutzer einen Überblick geben und Anhaltspunkt für ihn sind, wie relevant die Seite ist.
Deswegen sollten Kateorien am besten ranken, besser als die Artikel. Dafür dienen diese Tipps als Richtschnur:

Um eine Kategorie zu pimpen ist es am effektivsten, zu erst die entsprechenden Vorlagen zur Brust zu nehmen. Wollt ihr für manche Begriffe spezielle Kategorie-Vorlagen, dann müsst ihr die Standard-Vorlage kopieren und den slug der Kategorie, für die ihr eine extra Kategorie-Vorlage braucht, hinter den Namen „category“ packen.

Beispiel: category.php wird zu category-damenschuh-im-trend.php

h1-Tags und h2-Tags

Egal ob ihr die Standard-Vorlage nehmt oder eine spezielle, meist ist der titel, abhängig vom template, leider so geschrieben:

Erste Aufgabe deswegen:

zu

machen! Denn die Artikel, die im Kategorie-Archiv landen, haben meist, die Betonung liegt auf meist, den Artikel-Titel als

formatiert und es fehlt deswegen allgemein

. Das liegt aber am Theme.
So, jetzt habt ihr den Kategorien-Titel als

und die die Artikel-Titel als

, wo bleibt

?
Den packt man in die Kategoriebeschreibung. Da hier standardmäßig html-tags rausgefiltert werden, braucht ihr ein Plugin, das den Filter deaktiviert. Gut macht das das Plugin „Allow HTML in Category Descriptions„. Nun könnt ihr eine h2-Überschrift in jede Kategorie-beschreibung packen.

Formatierung und Links

Ja, auch das gehört zur selbstgeschriebenen Kategorie. Formatierung wie kursive und fette Schrift gehen ja nun dank des Plugins und man sollte sie ebenso wie bei ARtikeln einsetzen um Googles Seele zu balsamieren.
Noch wichtiger sind 1-2 Links in den Einleitungstexten der Kategorien. Schließlich sind diese SEO-technisch meist die stärksten Seiten und man sollte den linkjuice nutzen.

Das waren die SEO-Tipps für Kategorien. Nutzt die Kategorien, denn sie haben nach der Hauptseite den höchsten Pagerank!

Bosch Akkuschrauber im Test mit WP Multisite

Nachdem ich schon für das hart umkämpfte Hauptkeyword „Bohrmaschine“ eine Nischenseite erstellt habe und das fehlschlug (bis dato kein Cent Gewinn), wollte ich es besser machen. Schließlich kann man so eine Schlappe nicht auf sich sitzen lassen! 🙂
Deswegen habe ich eine Site für das ebenfalls gerne gesuchte Keyword „Bosch Akkuschrauber“ erstellt und zu diesem Thema Reviews geschrieben. Heraus kam http://bosch-akkuschrauber-test.de/!
Das Besondere: Dieses Mal lief die Seite mit der Multisite-Funktion. Hierfür braucht man nicht einmal WordPress neu installieren, sondern kann auf einer anderen Seite aufbauen – in meinem Fall die Seite für Wäscheständer Tests.
Ganz so einfach war die Installation von Multisite aber nicht. Vor allem das Domain-Mapping bereitete Probleme. Tipp: Wenn unter „Alle Websiten“ inder Zeile eurer zu mappenden Seite in der Spalte „Mapping“ die gemappte Domain steht, sollte alles funktionieren…

Content

Ein bisschen Content für Akkuschrauber konnte ich ja schon von meiner alten Bohrmaschinen-Seite abzwacken. Das Gute war auch, dass man auf der Seite von Bosch zu den Professional und den HomeSeries Akkubohrern viele Informationen hatte, wodurch sich die Reviews schneller schreiben ließen.
Geräte hatte ich selber folgende: Den Bosch IXO, den Bosch PSR 500 RE und vor meinem Haus habe ich noch den Bosch PSR 960 gefunden:) Letzterer nützt aber nicht viel, da der Akku einfach obsolet ist. Der Bosch IXO V ist außerdem gerade neu herausgekommen – eine gute Möglichkeit, um zu ranken. Wenn man bedenkt, dass das Suchvolumen für den Bosch IXO ziemlich hoch ist, ist das eine gute Gelegenheit.
Bezüglich der Rezensionen muss man vor allem berücksichtigen, dass das Bohrfutter ein Knackpunkt sein kann. Das sollte man dann auch in die Bewertung schreiben, selbst wenn man selber natürlich das nicht immer überprüfen kann.
Ich werde demnächst bei Bosch nach Testgeräten anfragen. Auch wenn sich das Unternehmen das letzte mal sehr beschäftigt gegeben hat – vielleicht klappt es ja dieses mal. Schließlich ist die Seite deutlich professioneller!